2. Frauenmannschaft vs Borussia Emsdetten II 2 : 3

( NR ) Mit 2:3 (1:3) musste sich die Zweitvertretung der Germania geschlagen geben. Gegner war die Zweitvertretung von Borussia Emsdetten.
Das System der Mannschaft wurde im Vergleich zum verdienten 5:0 Sieg gegen Mettingen defensiver umgestellt. Von einem offensiven Spiel stellte der Trainer die Mannschaft defensiv ein und versuchte den Gegner anfangs mit Hilfe einer Fünfer-Abwehrkette in Schach zu halten. Leider passte die Raumaufteilung oftmals nicht und auch das Zweikampfverhalten war einer abstiegsgefährdeten Mannschaft würdig. Man fand überhaupt keine Einstellung zum Spiel und lag nach der ersten Hälfte bereits 1:3 hinten.
Zwei der drei Gegentore sind durch Standardsituationen entstanden. Das erste Gegentor fiel durch eine direkt verwandelte Ecke wobei der Gegner noch das Glück auf seiner Seite hatte, denn bei der Ecke gab es Unstimmigkeiten von Kamphues die sich am kurzen Pfosten aufhielt und unserer Torhüterin Pruß (6.). Beim zweiten Gegentreffer war Hauenhorst machtlos. Ein schöner Spielzug über die Grundlinie und ein flach herein gespielter Ball Richtung Elfmeterpunkt sorgten für das 0:2 (33.). Auch Hauenhorst konnte eine Standardsituation für sich verbuchen. Eine schön gespielte Ecke von Jennifer Rottwinkel fand die allein stehende Melanie Reinhold vorm Tor, die mit dem Kopf das zwischenzeitliche 1:2 erzielte (38.).
Das dritte Gegentor fiel kurz vorm Halbzeitpfiff erneut nach einer Ecke (42.).

Die zweite Hälfte startete und es ergab sich ein anderes Bild. Das System wurde auf ein offensiveres System umgestellt und die Mannschaft um Kapitänin Janine Storm war das spielbestimmende Team. Dank einer guten Ordnung und diszipliniertem Spiel konnte das Team dem Gegner auch über weite Strecken sehr gefährlich werden. Nach Ballbesitz schalteten wir schnell um und konnten so die aufgerückte Gastmannschaft etliche Male überrumpeln. Es ergaben sich hierbei viele gute Tormöglichkeiten, zum Teil hochkarätige, die aber leider nicht zum ersehnten Treffer führten. So war es Jenny Rottwinkel oder Melanie Reinhold die knapp am gegnerischen Kasten scheiterten (51., 60. und 68 Minute). Erst in der 74. Minute konnten wir den Anschluss Treffer zum 2:3 erzielen. Jenny Krude behielt beim Gewühl vorm gegnerischen Tor die Übersicht und drückte das Leder verdient über die Linie. (74.) In der Schlussviertelstunde war Hauenhorst immer noch am Drücker. Aber die Mannschaft um Trainer Michael Hege hatte das Glück heute nicht auf seiner Seite, entweder fehlte der letzte entscheidende Pass vorm gegnerischen Tor oder man scheiterte an der Torhüterin. So ging man ohne Punkte von Platz.

Fazit: Mit der Einstellung in der zweiten Hälfte kann man zufrieden sein. Das Team hat gekämpft um noch mindestens einen Punkt im Stadion zu behalten. Aber wie das so ist, hat man im Abstiegskampf selten Glück auf der eigenen Seite.

Statement Michael Hege: Ich nehme die Niederlage zum Teil auf meine Kappe, wir waren gegen Borussia Emsdetten zu ängstlich in vielen Bereichen, möchte aber für die 2. Halbzeit meiner Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Das war eine der besten Halbzeiten, die ich, seit ich Trainer bin, gesehen habe.