1. Herrenmannschaft vs Preußen Borghorst 2 : 2

( YB ) Durch einen Treffer in letzter Sekunde musste die Germania noch zwei Punkte im Duell mit einem direkten Konkurrenten abgeben. Doch das war alles andere als nötig.

Auf seifigem Boden sah man von Anfang an eine Partie, die mehr von Kampf, als von Tiki-Taka geprägt war. So war es auch kein Zufall, dass zwei Standardsituationen die beiden Tore in der ersten Halbzeit vorbereiteten. Zuerst köpfte Dennis Schnippe seine Mannen nach einem Göers-Eckball in Führung, bevor Lukas Flothmann ebenfalls nach einer Ecke daneben griff und Borghorst so ausgleichen konnte. Hauenhorst hätte aber auch die Chance zur Führung verdient gehabt, doch ein klares Foul im Strafraum an Cristian Ebbeler wurde vom Schiedsrichter nicht gesehen.

In der zweiten Halbzeit spielte Hauenhorst stärker. Man spielte sich etliche Chancen raus die nicht genutzt wurden. Christian Heuvers wurde der nächste fällige Elfmeter verwehrt, bevor Lukas Göers zum umjubelten 2:1 traf. Sven Mersch erhöhte nach schönem Heuvers-Zuspiel auf 3:1 und das wäre kurz vor Schluss wohl die Entscheidung gewesen. Doch der unglückliche Schiedsrichter erkannte eine Abseitsposition und somit blieb das Spiel offen. Es kam wie es kommen musste und in der 89. (!) Minute traf Borghorst zum Ausgleich. Das Spiel wurde dann garnicht erst wieder angepfiffen.

Doch auch wenn der Schiedsrichter an diesem Tag viele Entscheidungen traf, die sehr strittig waren und oft zum Nachteil der Höing/Heckmann-Truppe ausgelegt wurden, muss man sich vorwerfen den Sack nicht vorher zugemacht zu haben. In der zweiten Halbzeit gab es genügend Möglichkeiten um das Spiel deutlich zu gestalten. Leider wurde dies verpasst und somit auch ein möglicher Sieg, der für die Hauenhorster erstmal ein beruhigendes Polster bedeutet hätte.

Hätte hätte Fahrradkette… Am nächsten Sonntag gilt es wieder die Ärmel hochzukrempeln und in Kinderhaus zu versuchen, etwas Zählbares mit in den Waldpark zu bringen.