1. Frauenmannschaft vs SC Fortuna Köln 2 : 0

( RS ) Mit einem 2:0 (1:0) Erfolg gegen den Tabellennachbarn Fortuna Köln festigte die Germania ihren zweiten Tabellenplatz in der Frauen Regionalliga West.
Auf dem tiefen Rasenplatz im Waldparkstadion hatten beide Mannschaften zunächst einige Probleme mit der Standfestigkeit. Hauenhorst startete bewusst defensiv und überließ den Kölnerin die Initiative. Ziel war es nach Ballgewinn durch schnelle Konter für Gefahr zu sorgen. Schon in der 5. Minute war es einer dieser Konter über Nicole Schampera, der für Aufregung sorgte. Doch die Goalgetterin war im Abschluss zu harmlos und Kölns Torfrau Lisa Brenner konnte den Ball festhalten. Danach spielte Köln stark auf, ließ aber im Abschluss die nötige Konsequenz vermissen. Ein Pfostenschuss in der 10. Minute sorgte zwar für Gefahr, doch insgesamt war die Fortuna bei ihren Abschlussaktionen nicht konsequent genug. Das Hauenhorster Defensiv Bollwerk stand sicher und souverän und schaffte es immer wieder mit langen diagonalen Bällen die schnellen Stürmerinnen Nicole Schampera und Kim Wolters in Szene zu setzen. Köln agierte mit einer hoch stehenden Abwehrreihe und ließ die Offensivkräfte der Germania somit immer wieder ins Abseits laufen. Doch kurz vor dem Pausenpfiff funktionierte dieser Plan nicht. Ein Pass von Lena Wermelt durch die Schnittstelle der Kölner Abwehr und Nicole Schampera lief alleine auf das Kölner Tor zu. Souverän schob sie das Leder flach und unhaltbar zum 1:0 Halbzeitstand ins Tor.
Zur Pause wechselte die Germania und brachte Youngster Isabell Scheinig für Lara Hohm, um die Offensive der Germania weiter zu verstärken. Doch unmittelbar nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit gab es eine Schrecksekunde, den erneut rettete das Alumium die Germania vor dem Ausgleich (47. Minute). Köln wurde nun immer besser und verstärkte seine Offensivbemühungen. Hauenhorst wiederum stand nicht mehr so tief wie im ersten Durchgang und versuchte ebenfalls Akzente nach vorne zu setzen. Dieses gelang dann auch in der 67. Minute. Ein Pass von Kim Wolters auf Schampera und diese steuerte erneut alleine auf das Tor von Lisa Brenner zu. Diesmal entschied sich die Stürmerin für einen Lupfer und der Ball landete zum 2:0 für die Germania im Netz. Doch Köln gab immer noch nicht auf und scheiterte kurz vor dem Schlusspfiff mit einem Schuss aus kurzer Entfernung an Torfrau Anne Gehring, die den Ball mit einem Wahnsinns Reflex noch zur Ecke ablenken konnte. Kurz darauf kam der Schlusspfiff und erneut freuten sich Mannschaft, Trainer- und Betreuerteam über die wichtigen Punkte.
„Wir wussten welche Qualität der heutige Gegner mitbringt und haben uns dann entschieden, zumindest in der ersten Halbzeit, die Kölnerinnen spielen zu lassen und uns nur auf das Umschaltspiel zu konzentrieren“ freute sich auch Trainer Ralf Spanier, der seinem Team zum wiederholten Male eine herausragende taktische Disziplin bescheinigte. „Im zweiten Durchgang sind wir dann etwas offensiver aufgetreten und auch wenn Köln augenscheinlich mehr Ballbesitz hatte, waren wir am Ende der verdiente Sieger weil wir eben effektiver als der Gegner waren.“

%d Bloggern gefällt das: